AUF Gelsenkirchen lehnte es bereits 2008 ab, ein 80 ha großes Naturschutzgebiet für die sogenannte „Norderweiterung“ an die BP abzugeben. Es ginge um Arbeitsplätze (die aber dadurch gar nicht gesichert wurden), so ein Anliegen eines Großkonzerns dürfe nicht abgelehnt werden usw. musste AUF sich für seine konsequente und kritische Haltung im Rat anhören.

Jetzt steht BP als Verursacher der Katastrophe im Golf von Mexiko – als am 26.04. eine ihrer Öl-Plattformen explodierte – im Focus der Öffentlichkeit. 800.000 Liter Öl fließen täglich ins Meer! BP ist wenn, dann nur unter größten Problemen in der Lage, das Bohrloch zu verschließen. Ein Sicherheitsventil, das 500.000 US- Dollar kostet, wurde „eingespart“.

„Anders als Obama, der - nachdem er er selbst auf Druck der Öl-Multis die Auflagen für die Beschränkungen der Ölförderung in den Küstengewässern aufgehoben hatte – jetzt die Verantwortlichen zur Rechenschaft ruft, fordert AUF von Anfang an: Rettet die Umwelt vor der Profitgier“ so Monika Gärtner-Engel, Stadtverordnete von AUF Gelsenkirchen.


Mit freundlichen Grüßen


Monika Gärtner-Engel