Sofortiger Stopp der Bombardierungen von Aleppo!

Einladung zur 599. Montagsdemonstration mit Brennpunkt Syrien
am 17.10.2016 um 17.30 Uhr, Gelsenkirchen Bahnhofstrasse gegenüber Primark, Preuteplatz.

01 Ruhrgebietsweite DemoIn Syrien treffen derzeit alle Großmächte aggressiv aufeinander. Sie tragen ihre Konkurrenz und Kampf um Macht und Einfluss auf dem Rücken der Masse der syrischen Bevölkerung aus. Dabei werden Kriegsverbrechen begangen: Krankenhäuser werden bombardiert, die
letzte Blutbank in Aleppo wurde zerstört, unter den zehntausenden Toten sind die allermeisten Zivilisten, die Trinkwasserversorgung ist zerstört usw. Kräfte, die in Syrien und Demokratie, Freiheit und Menschenrechte kämpfen werden brutal unterdrückt. Humanitäre Hilfskräfte werden in ihrer Arbeit massiv behindert bzw. ihre Arbeit sogar unmöglich gemacht. Die UNO hat keine Handlungsfähigkeit in Syrien mehr.

Von dieser Situation kann eine Weltkriegsgefahr ausgehen! Deshalb muss die weltweite Friedensbewegung den Kampf um den Weltfrieden, Frieden für Syrien und einen sofortigen Stopp aller Bombardierungen von Aleppo aufnehmen!

Wir wollen dazu ein starkes Zeichen setzen auch mit Flüchtlingsinitiativen aus Duisburg, Essen und Bochum.

Martina Reichmann, Thomas Kistermann

Der Aufruf in deutsch und arabisch

 

Viele Gründe gibt es dieses Jahr, gemeinsam und mit bundesweiter Beteiligung in Berlin bereits zum 13. Mal zu protestieren:

Über 1 Million Leiharbeiter/-innen und zunehmende Ausbeutung und Spaltung sind eine einzigen Anklage und fordern unseren Widerstand heraus: Weg mit den Hartz-Gesetzen!

Die reaktionäre Flüchtlingspolitik der EU und der Bundesregierung bekämpft nicht Fluchtursachen, sondern schafft ständig neue. Hart in der Kritik steht, dass der faschistoide Diktator Erdogan engster Verbündeter der Merkel/Gabriel-Regierung ist. Deshalb: Widerstand gegen die nach rechts gerückte Merkel/Gabriel-Regierung und Solidarität mit dem Kampf für Freiheit und Demokratie weltweit!

Der Kampf gegen das Integrationsgesetz der Bundesregierung soll ein Schwerpunkt auf der Herbstdemo werden. Die besondere Brisanz liegt in der rückwirkenden Anwendung zum 1.1.16. Rückwirkende Gesetze sind verfassungsrechtlich umstritten und gab es bisher nicht. Das soll im Fokus auch der Herbstdemo stehen, gemeinsam mit den Flüchtlngen. Das ist unsere Art der Integration!

Zukunftsprojekt Montagsdemo mit großen Zielen und festen Wurzeln

160811 Einladung montagsdemo

Wenn das kein Grund zum feiern ist! Die Gelsenkirchener Montagsdemonstration lädt Euch und Sie herzlich zu ihrem 12- jährigen Jubiläum am Montag, den 15. August 2016 ab 17.30 Uhr auf dem Platz der Montagsdemo, früher Preuteplatz, gegenüber Primark. Das Fest steigt mit Kultur und offenem Mikrofon, internationalem Mitbringbuffett, Tanz mit DJ Kaveh, vielen Gästen und guter Laune - eine gute Gelegenheit, zusammen zu kommen, zu diskutieren. Wir haben viele schöne Erfolge und unseren tollen Zusammenhalt zu feiern und freuen uns über Grußworte, Kulturbeiträge oder Beiträge am „Offenen Mikrofon“, Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

588. Montagsdemo: Flüchtlinge und Migranten berichten

588. Montagsdemo aGroßes Interesse zeigte sich bei der 588. Montagsdemonstration am 25.7.2016 mit über 150 Beteiligten aus vielen verschiedenen Ländern, die wieder unter dem Motto stand: "Für unser Leben, Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Respekt. Das Ausländeramt muss sich ändern“. Hier haben wir viele Erfolge erreicht, weil alle Beteiligten zusammen gekämpft und sich organisiert haben, keiner hätte das alleine erreichen können! Fazit für die Migranten ist: „„Ein guter Anfang ist gemacht. Wir haben uns selten so gut ernst genommen gefühlt.“

Das ist sicher auch der Anfang eines langen harten Kampfes, der nötig ist – man sollte sich keine Illusionen über die Politik und Situation in Deutschland machen.

Fulminante Montagsdemo mit Flüchtlingen und Migranten

160719 Montagsdemo 1Der Kreis wurde immer größer bei der 587. Montagsdemonstration, die außergewöhnliches öffentliches Interesse weckte und ausdrückte. Menschen aus Syrien, Afghanistan, der Türkei, Eritrea, Nigeria, Georgien, dem Irak, Serbien, Albanien, Kosovo, Burma und Deutschland kamen zusammen: "Für unser Leben, Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Respekt. Das Ausländeramt muss sich ändern. Danke Deutschland, danke Gelsenkirchen“ stand im Fokus. Der beeindruckende Zustrom beweist, dass das den Nerv vieler trifft. Dem vorausgegangen war eine Gesprächsrunde von AUF Gelsenkirchen mit knapp 70 Migranten und Flüchtlingen, sie haben dort u.a. beschlossen, auf der Montagsdemo das Thema an die Öffentlichkeit zu bringen.