Fulminante Montagsdemo mit Flüchtlingen und Migranten

160719 Montagsdemo 1Der Kreis wurde immer größer bei der 587. Montagsdemonstration, die außergewöhnliches öffentliches Interesse weckte und ausdrückte. Menschen aus Syrien, Afghanistan, der Türkei, Eritrea, Nigeria, Georgien, dem Irak, Serbien, Albanien, Kosovo, Burma und Deutschland kamen zusammen: "Für unser Leben, Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Respekt. Das Ausländeramt muss sich ändern. Danke Deutschland, danke Gelsenkirchen“ stand im Fokus. Der beeindruckende Zustrom beweist, dass das den Nerv vieler trifft. Dem vorausgegangen war eine Gesprächsrunde von AUF Gelsenkirchen mit knapp 70 Migranten und Flüchtlingen, sie haben dort u.a. beschlossen, auf der Montagsdemo das Thema an die Öffentlichkeit zu bringen.

Die 563. Gelsenkirchener Montagsdemo am 11. Januar 2016 stand insbesondere im Zeichen des Protests gegen Sexismus und sexuelle Gewalt an Frauen. Die Hintergründe und Schlussfolgerungen aus den brutalen Überfällen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln bewegten viele Redner am Offenen Mikrofon. Sie verurteilten jede Art von sexueller Gewalt gegen Frauen. Jeder Täter – egal welcher Nationalität muss bestraft werden! Die offensichtlich geplanten und organisierten Überfälle sind eine neue Stufe der Gewalt an Frauen, die selbst aber kein Ausnahmezustand sondern ein verbreitetes gesellschaftliches Problem und für viele Frauen alltäglich ist. Erinnert sei auch an die 23-jährige Madeleine aus Gelsenkirchen, die über Jahre von ihrem Stiefvater missbraucht, vergewaltigt und 2014 ermordet und einbetoniert wurde ohne dass gegen ihn ernsthaft vorgegangen wurde. Empörend ist wie unter dem Vorwand der Kölner Ereignisse nordafrikanische und arabische Männer unter Generalverdacht gestellt werden und das Asylrecht massiv verschärft wird. Die Montagsdemonstranten freuten sich sehr, dass auch Gäste aus Tunesien und Marokko an der Kundgebung teilnahmen, die vom antifaschistischen und Kampf um Frauenrechte und Demokratie und Freiheit in ihren Ländern berichteten.

Viele Teilnehmer setzten dazu mit ein Zeichen am 19.12.2015 auf der Demonstration gegen die angekündigte Schließung von Vaillant. Die Montagsdemo steht fest an der Seite der Kolleginnen und Kollegen und geht in diesem Sinn auch in ein kämpferisches Jahr 2016.

Unglaublich! Auf der letzten Schicht auf der Zeche Auguste Viktoria am 18.12.15 waren die Kumpels selbst ausgeladen. „Nur Politprominenz und ausgesuchte Kumpels durften zum Festakt, selbst Bergbaurentner wurden nicht aufs Gelände gelassen“, berichtet empört Christian Link, der als Bergmann den Giftmüllskandal unter Tage aufdeckte. „Das zeigt doch, wie viel Angst die haben, und das zu Recht, denn die Leute sind offensichtlich nicht damit einverstanden, was hier abläuft.“
Das Argument, man könne nichts machen, weil die Schließung des Bergbaus politisch gewollt ist und auf EU-Ebene beschlossen, sticht nicht. Wer will uns daran hindern, diese Politik anzugreifen, die unsere Existenzen gefährdet?
Am offenen Mikrofon wurde auf der 561. Montagsdemo in dem Zusammenhang auch über den weiteren Weg diskutiert, die Schließung von zu verhindern.
Christian Link: „Die Erfahrungen der Kumpels sind wichtig auch für Vaillant. Die Karten sind auf dem Tisch, die Pläne, die Werke zu schließen hier wie dort offenkundig. Da gilt es, den Kampf aufnehmen. Wenn die Produktion stillgelegt wird, wenn die Profite in Gefahr sind, erst dann sind die ernsthaft bereit zu verhandeln.“ Dieses Argument gehört sicher in die weiteren Auseinandersetzungen.

Große Betroffenheit und Sorge, Zorn und Empörung prägte die Kundgebung der 559. Gelsenkirchener Montagsdemo. Was Landes- und Bundesregierung vielen Flüchtlingen aktuell „bescheren“, ist alles andere als festlich oder besinnlich. In der Vorweihnachtszeit werden die Gesetze zur Abschiebung verschärft und ihre Umsetzung forciert. Davon betroffen ist eine albanische Familie, die auf der Montagsdemo mit Begleitung von Freunden und Unterstützern über ihre belastende Situation berichtete. Sie ist akut von Abschiebung bedroht, trotz intensiver Bemühungen und Schritte, hier eine Existenz aufzubauen.