1. Christian Link klagt gegen die RAG, weil sie ihm ein Anfahrtsverbot für alle Zechen gab. Das Anfahrtsverbot erhielt er, weil er in der Öffentlichkeit über den Giftmüllskandal unter Tage aufklärte. Für ihn bedeutet das faktisch ein Berufsverbot aus politischen Gründen. Gegen diese undemokratische Unterdrückungsmaßnahme entwickelt sich eine bundesweite und internationale Solidaritätsbewegung. Bisher hat Christian Link in seinen Prozessen gegen die RAG verloren, bei denen er forderte, dass er als

Betriebsrat die Möglichkeit haben muss, das Gelände zu betreten um seine Betriebsratsarbeit unter seinen Kollegen durchführen zu können. Die Begründung des Urteils des Landesarbeitsgerichts Hamm liegt derzeit noch nicht vor.

2. Christian Link klagt außerdem gegen die Firma Deilmann, bei der er angestellt ist, weil sie dem Anfahrtsverbot der RAG eine Abmahnung hinterherschickte, mit Androhung fristloser Kündigung, Versetzung nach Russland und möglicher Regresspflicht für wirtschaftliche Schäden, falls er weiter in der Öffentlichkeit über sein Thema des Giftmülls unter Tage spricht. Sie will ihm einen Maulkorb verpassen und beschneidet damit auch seine demokratischen Rechte als Kommunalpolitiker und Kandidat für den Rat von Gelsenkirchen.

Schluss mit den Repressionen gegen Christian Link und die Bergarbeiterbewegung Kumpel für AUF! Die RAG darf mit ihrer Unterdrückungspolitik nicht durchkommen.

Knappschaft verliert Prozess: Bergmann bleibt rentenversichert


Chris Link in Hamm grer 2
Christian Link, seit 30 Jahren Bergmann und Sprecher der Koordinierungsgruppe von Kumpel für AUF gewann gestern seinen Prozeß vor dem Landessozialgericht Essen gegen die Knappschaft. 15 Prozeßteilnehmer verfolgten die spannende Gerichtsverhandlung unter Führung des Vorsitzenden des Senates vom Landesozialgericht Allgeier. In dem Prozess ging es darum,

Lokalradio Dortmund, Radio 91.2 lief der Beitrag: "Umweltamt Dortmund  - Gefahr durch Altlasten?" am 05. Mai 2014 um 07:27 Uhr. Hier der Wortlauf des Beitrages: "... Auch Dortmunder Grundwasser könnte von Sondermüll-Einlagerungen in alten Bergwerkstollen gefährdet werden. ... Auf diesem Acker von Bauer Hermann Schulze-Bergcamen über "Haus Aden" drückt belastetes Wasser nach oben. - Das hat der Leiter des Dortmunder Umweltamtes, Rainer Mackenbach, im Gespräch mit Radio 91.2 bestätigt. Allerdings gehe man davon aus, dass bei einer geplanten Flutung ehemaliger Bergwerke der RAG trotz dann steigendem Grundwasserspiegel die gefährlichen Stoffe verschlossen bleiben.

Link Hochformat 2
Am 25.04.14 fand am Landesarbeitsgericht Hamm die Berufungsverhandlung des Bergmanns Christian Link (Kumpel für AUF) gegen das Betretungsverbot der RAG statt. Der Saal war rappelvoll.
Zuvor gab es vor dem Gericht eine Kundgebung mit Redebeiträgen und Musik. Es sprach der Stadtverordnete von BergAUF aus Bergkamen sowie  Frau Christiane Link, Betriebsräte und andere Teilnehmer am Mikrofon.
Bisher sind 150 Solidaritätserklärungen aus aller Welt bei Christian Link eingegangen. Zu Beginn der Verhandlung stand nicht das Verhalten der RAG und die Giftmülleinlagerung im Fokus, sondern ob z.B. „Servicepunkt“ mit Bindestrich geschrieben wird oder doch ohne? Link und sein Anwalt Peter Weißpfenning ließen sich nicht beirren.

Wo ist die Aufklärung im Journalismus beim Giftmüll zu Hause: Nicht beim WDR sondern beim NDR. Letzte Woche war der Norddeutsche Rundfunk zu Besuch bei Christian Link und drehte einen Film, über die Repressalien durch die RAG und Deilmann Haniel. Dieser kam am 09.04.2014 abends im NDR, in dem Medienmagazin "ZAPP" um 23:20 Uhr. Man kann sich diesen Film auf der Homepage  von "ZAPP" ansehen. Der Film trägt den Titel: "Abgemahnt - Kohlkumpel in der Presse". Hier der Link. Sollte der Link mal nicht funktionieren, googlelt bitte  "ZAPP" und  NDR.