Leserbrief zum Artikel „Gelsenwasser besorgt wegen geplanter Gasförderung“.

Ich finde die Bedenken von Henning Deters berechtigt, keine Gasbohrungen am Halterner Stausee zuzulassen. Zu recht betont er die potenziellen Gefahren, dass beim Bohren wasserführende Schichten verseucht werden. Der Mann weiß, wovon er spricht. Schließlich war er ja Manager bei Eon-Ruhrgas. Er gibt dem Protest derer Recht, die sich bereits jahrelang für das Verbot von Fracking einsetzen und Bedenken bei der konventionellen Gasförderung äußern. Möglichkeiten für alternative Energieerzeugung gibt es derweil genug. Wasser ist ein Lebensmittel – mit dem darf keiner leichtsinnig umgehen. Unsere Region ist bereits hochbelastet durch Giftmüll und PCB unter Tage.

Eckehard Osimitsch

Am Samstag 9. April 2016 beteiligen sich Mitglieder von AUF Gelsenkirchen aus Horst wieder bei GEputzt - der größten ehrenamtlichen Aktivität in Gelsenkirchen. Selbstverständlich macht AUF da mit!
Wie bereits in den letzten Jahren werden wir die Strundenstraße zwischen Kranefeld- und Poststraße vom Dreck befreien. Wir treffen uns zum Frühsport der besonderen Art um 7 Uhr an der Strundenstraße/Ecke Poststraße. Weitere fleißige Sammler sind gerne gesehen.

Schon wieder ein Zwischenfall bei BP! Diese Häufung spricht Bände, dass offensichtlich die Betriebsleitung den Laden nicht im Griff hat. Profit vor Sicherheitsstandards?! Wie beim Auslaufen von Kerosin und anderen Unfällen, beim Abfackeln usw. Ich meine, es ist höchste Zeit, in die Sicherheit zu investieren, ob durch mehr Mitarbeiter, Verbesserung der Produktionsverfahren, Erhöhung der Sicherheitsstandards und Kontrollen im Interesse der Belegschaft und der Anwohner.

Peter Reichmann

160301 Kahlschlag1Eine prächtige Allee - die BREITE STRASSE - war einmal. Trotz aller Kritik von Erlern und Hinweisen zum Erhalt des Baumbestand für unser Stadtklima wurden die grünen Lungen gekillt. Was für ein Hohn für Worte wie notwendiger  Begrünung der Stadt.Entsetzen bei den Bewohnern!
"Städtebauliche Anpassung an den Klimawandel" bedeutet wohl Anpassung an die weitere Zerstörung des Klimas mit Zustimmung der Bezirksvertetung Ost mit SPD Mehrheit.

Scholven PowerplantAUF Gelsenkirchen hat bereits Mitte 2014 auf die Emissionen des E.ON-Kraftwerks Scholven hingewiesen – und wurde abgewimmelt
Die neue Studie des Institus Ökopol bestätigt die Gefahren durch Quecksilberausstoß aus deutschen Kohlekraftwerken. Das Kraftwerk Scholven ist dabei Spitzenreiter unter den Steinkohlekraftwerken, worüber die WAZ dankenswerter Weise pointiert berichtete.
Eine besorgte Anfrage von AUF Gelsenkirchen im Umweltausschuss wurde im Oktober 2014 im Kern abgewimmelt. Die interessanten Fragen: „Wie teuer käme die Abscheidetechnik, von der die WAZ berichtet, um das Quecksilber herauszufiltern?“ und „Hat die Stadt Gelsenkirchen Initiativen vor, um das Problem zu thematisieren bzw. in Angriff zu nehmen?“ blieben unbeantwortet. Stattdessen wurde auf die Grenzwerte (die aber völlig unzureichend sind) verwiesen und erklärt, die Kommune sei nicht zuständig. (Anfrage vom 2.9.2014, Antwort vom 10.2014).

Scholven view from Haniel slag heap„Die Senkung des Ausstoßes von Quecksilber kann ich nicht erfreut zur Kenntnis nehmen. Tatsache ist doch, dass E.on die Senkung vor allem durch die Abschaltung der Blöcke D, E und F erreichte, auf immer noch äußerst bedenkliche 79 kg im Jahr! Tatsache ist auch, dass E-on - trotz jahrelang sprudelnder Milliardengewinne – bislang keine Veranlassung sieht, Schutzmaßnahmen auf dem neusten Stand der Technik zu treffen“ kritisiert Dr. Willi Mast/AUF.
„Wenn Herr Maaßen (SPD) über 79kg Quecksilber „erfreut“ ist, frage ich mich, welchen Maßstab er anlegt. Denn Quecksilber ist ein giftiges Schwermetall, das sich langfristig im Organismus anreichert und bereits in kleinsten Mengen die Gehirntätigkeit und das Immunsystem insbesondere bei Kindern schädigt. Es ist bemerkenswert, wie man sich aus Profitgründen in den Konzern-Etagen und im Bundesumweltamt über die Forderung von Umweltschützern hinwegsetzt, den Ausstoß zu minimieren.“
Schon 2014 brachte AUF dieses drängende Umweltproblem zur Sprache und thematisierte es seither auch im Umweltausschuss. „Jedes Mikrogramm ist zu viel!“, so Jan Specht/AUF aktuell im Umweltausschuss.

151208 GEputztMitglieder von AUF Gelsenkirchen West sammelten am Samstag, 5. Dezember 2015 wieder Müll im Stadtteil Horst, diesmal auf der Schloßstraße. Wie auch in den letzten Jahren waren wir aktiv und stellen erfreut fest, dass seit der letzten Aktion zwei weitere Mülleimer von Gelsendienste aufgestellt wurden.