{gallery width=350 height=250 alignment=left slider=boxplus.transition animation=3000}2015/20150323VerdiStreik{/gallery}Mehr als 300 Kollegen aus erzieherischen pädagogischen Berufen versammelten sich auf dem Heinrich- König Platz. Ver.di fordert für die rund 240.000 Beschäftigten im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst eine höhere Eingruppierung, die zu Einkommensverbesserungen von durchschnittlich zehn Prozent führen würde. Indirekt profitieren von einem Tarifergebnis mit den kommunalen Arbeitgebern auch die mehr als 500.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst bei freien und kirchlichen Trägern.


Keinerlei Interesse an einer Verbesserung der Ausbildungsplatzsituation

SPD und CDU weigern sich über die miserable Ausbildungsplatzsituation für die Jugendlichen in Gelsenkirchen zu sprechen. Das war ihnen im städtischen Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Beschäftigungsförderung und Tourismus am 23.10. keine Debatte wert. Anton Lenz, Sachkundiger Einwohner von AUF Gelsenkirchen im Ausschuss, hatte  diesen Tagesordnungspunkt frühzeitig beantragt. Einen eklatanten Mangel an Lehrstellen hatte selbst die Stadtverwaltung auf seine Anfrage hin im September bescheinigt.

Gefühle vor Gericht: Chef von Brotfabrik Stauffenberg

Unser Mitglied Willi Mast, Bezirksverordneter in der Bezirksvertretung Süd, schrieb zum WAZ-Artikel „Chefs gestehen Millionen-Betrug“  vom 10.9.14 einen Leserbrief: "... Das Problem ist offensichtlich nicht die hochproduktive Brotfabrik in Rotthausen. Und noch weniger die Belegschaft, die seit Jahren gute Arbeit leistet - trotz immer größerem Arbeitsdruck und Lohnverzicht. Das Problem sind vielmehr Gesetze, die es Unternehmern wie der F. Ostendorf und seiner Familie erlauben, ein gesundes Unternehmen aus reiner Profitgier


1,8 bis 2,8 Bewerber pro Lehrstelle!

Wiederholt wurde in den letzten Wochen in den Medien von „Fachkräftemangel“ und „unbesetzten Lehrstellen“ gesprochen. Damit wird der Eindruck erweckt, die Jugendlichen seien selbst schuld an der Jugendarbeitslosigkeit, weil sie nicht ausbildungswillig oder -fähig seien. Anton Lenz, sachkundiger Einwohner für AUF Gelsenkirchen im Ausschuss für  Wirtschaftsförderung, Beschäftigungsförderung und Tourismus ist der Sache nachgegangen,

Von der kleinen Nachtmusik zum großen Sparkonzert?

"...Es ist ein  Armutszeugnis für einen grünen Kulturdezernenten, wenn ihm der ohnehin sehr weitgehende, angebotene Verzicht der Orchestermusiker noch nicht weit genug geht!“ kritisiert Monika Gärtner-Engel, Stadtverordnete von AUF GelsenkirchenMonatelang haben die Orchester-Musiker der Neuen Philharmonie Westfalen vollkommen zurecht die „Rote Karte“ gezeigt.