Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren!

Das Anliegen der Erklärung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Gelsenkirchen gegen jede Form des Antisemitismus wird von AUF Gelsenkirchen ausdrücklich unterstützt. Es gehört zu unserer demokratischen Kultur und Verantwortung, jeder Form von Antisemitismus entgegenzutreten, der in Deutschland neben dem Antikommunismus einen zentralen weltanschaulichen Nährboden für die Menschheitsverbrechen des Hitlerfaschismus darstellte. Wachsamkeit und entschiedene Solidarität sind geboten, wenn dieser weltanschauliche Nährboden heute sogar wieder Auftrieb bekommt. Leider ist das auch in Gelsenkirchen immer wieder alltägliche Wirklichkeit. So wenn faschistische Wahlplakate von der Partei „Die Rechte“ hängen, wenn Anschläge auf die Synagoge oder auch persönlich diffamierende und verunglimpfende Angriffe auf jüdische Menschen oder die jüdische Gemeinde um sich greifen.

AUF Gelsenkirchen und auch ich persönlich haben uns stets in der Zusammenarbeit u.a. mit arabischen und türkischen Migranten gegen aufkommende antisemitische Einflüsse entschieden positioniert. So bei den extrem aufgeheizten Demonstrationen 2009 anlässlich der Operation „gegossenes Blei“, den Luftangriffen auf Gaza durch den Staat Israel, die von der linken israelischen Bürgerrechtsbewegung BTselem als Kriegsverbrechen bezeichnet wurden. Es war damals die härteste Moderatorenrolle, die ich jemals auf einer Demonstration hatte unter der Leitlinie: Solidarität mit den Palästinensern, null Toleranz für Antisemitismus, Reden und Parolen nur in deutscher Sprache. Das durchzusetzen gelang mir damals übrigens nur mithilfe des Boxweltmeisters Manuel Charr.

Bezüglich der von Frau Peipe angesprochenen Passagen habe ich mich an den Vorstand der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Gelsenkirchen gewendet. Von dieser Seite aus wurde klargestellt, dass hier keinesfalls Kritik an der israelischen Regierung unterdrückt oder als antisemitisch bezeichnet werden soll. Es gehe vielmehr – und dies ist auch der exakte Wortlaut der Resolution – um die Kritik daran, unter der Flagge von Kritik an der Regierung die Existenzberechtigung des Staates Israel infrage zu stellen. Die Existenzberechtigung des Staates Israel wird von uns uneingeschränkt unterstützt. Es war nicht zufällig die damals sozialistische Sowjetunion, die die Staatsgründung damals in der UNO als erste unterstützt hat.

Weiterhin stellte ich die Frage nach der von uns kritisch beurteilten Formulierung des „jüdischen Staates“, den die Regierung Netanjahu nicht zuletzt auf Initiative des US-amerikanischen Präsidenten Trump mit ihrem neuen, vor allem arabische Bevölkerungsteile diffamierenden „Nationaliätengesetz“ zur staatlichen Grundlinie erklärt. Gegründet wurde demgegenüber der Staat Israel nicht als jüdischer Staat, sondern als Staat des gleichberechtigten Zusammenlebens der jüdischen mit der arabischen Bevölkerung. Mir wurde aber erläutert, dass es bei der Formulierung in der Resolution um einen Staat gehe, in dem alle Juden sicher leben.

Nach diesen Klarstellungen und in diesem Sinne stimmt AUF Gelsenkirchen der Resolution klar zu.

Die eindeutige Klarstellung aus der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit war allerdings auch wichtig, weil in den letzten Wochen und Monaten eine diffamierende Kampagne in Deutschland stattfindet, wonach tatsächlich jede legitime Kritik an isralischer Regierungspolitk als „antisemitisch“ diffamiert wird.

Wir teilen demgegenüber entschieden die Auffassung vieler - insbesondere auch jüdischer - Kulturschaffender, Publizisten, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in und außerhalb Israels, die die Politik der israelischen Regierung gegenüber den Palästinensern als völker- und menschenrechtswidrig und die klarer Verletzung sämtlicher diesbezüglicher UNO Resolutionen verurteilen. Die Forderung nach Freiheit und Demokratie gilt ebenso für die jüdische wie für die arabische Bevölkerung und für die Rechte der Palästinenser.

Liebe Zuhörerinnen, sehr geehrte Damen und Herren,

Zu der vorliegenden Resolution will ich für AUF Gelsenkirchen grundsätzlich Stellung beziehen, dass ich diese hanebüchene Resolution für flexible Grenzwerte und pauschal gegen die Fahrverbote aus prinzipiellen Gründen ablehne:

Erstens hat AUF von Anfang an dargelegt, dass Fahrverbote keine wirkliche Lösung der Belastung durch Stickoxide darstellt. Die Emission wird nur umgeleitet! Konsequent haben wir die Hardware-Nachrüstung mit Katalysatoren auf Kosten der Automobilindustrie gefordert. Bis zum Schluss konnten Sie sich aber nicht durchringen, entsprechende Anträge und Forderungen von AUF mit Nachdruck zu unterstützen.

Zweitens taucht in der ganzen Resolution kein einziges Wort zu den Verursachern dieser Misere auf, die Automobilkonzerne im Verein mit der Bundesregierung werden weder erwähnt noch diese Politik angegriffen, die die Probleme und Kosten auf den Rücken der Bevölkerung abwälzt. Es werden nicht im mindesten Alternativen aufgezeigt.

Eine der erfreulichsten Ratssitzungen, das war das Urteil von Monika Gärtner-Engel, Stadtverordnete für AUF über die Ratssitzung am 11.10.2018: Grund sind der wegweisende gemeinsame Beschluss des Rates an BP und Uniper für einen zumindest vorübergehenden Stopp der Ölpellets-Verbrennung bis zur Prüfung – und zweitens mit dem grünen Licht für eine herausragende Bäderlandschaft.

Dass es hier um die Interessen vieler Gelsenkirchener ging, zeigte sich auch auf der Besuchertribüne, mit deutlich mehr Besuchern im Gegensatz zur sonstigen oft gähnenden Leere. FrühschwimmerInnen, umweltbewegte BürgerInnen verfolgten die Diskussion sehr aufmerksam, wie immer auch Vertreter von AUF.

Der brisanteste TOP zum BP-Skandal um die Verbrennung von Ölpellets war ein Lehrstück in Sachen Politik, wie Konzerne den Taktik diktieren und die politischen Gremien und Behörden willfährig mit agieren– ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Bevölkerung.

Ratssitzung am 12. Juli 2018
In gut drei Stunden gab es u.a. aufschlussreichen Diskussionsstoff in Sachen demokratische Rechte, Umweltpolitik und Interessensvertretung von Migranten.

Transparenz abgelehnt
Im nicht-öffentlichen Teil stand ein TOP „Sanktionen wegen der Verletzung der Verschwiegenheitspflicht“ an. Was sich dahinter verbirgt, hätte sicher viele interessiert. Monika Gärtner-Engel, AUF Stadträtin, beantragte deshalb öffentliche Diskussion und Transparenz - Vorrang für die Informiertheit der Bürger statt „Siegel der „Verschwiegenheit“. Das wurde bei Gegenstimmen von AUF und von Bettina Peipe/Linke bzw. Enthaltung von Bianca Thiele/Linke leider abgelehnt.

Gute Anregung - bessere Bedingungen für Ratsmitglieder bei Akteneinsicht
Es wäre nach Erfahrung von AUF eine deutliche Verbesserung, wenn bei Akteneinsichten Kopien zur Verfügung gestellt werden könnten, was die Ratsfraktion Bündnis90/Grüne in Sachen Akteneinsicht Flohmarkt im März beantragt hatte. Immerhin hatte das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen in seiner Entscheidung vom 18.12.2013 entschieden, dass der Anspruch eines Ratsmitglieds auf Akteneinsicht im Einzelfall auch einen Anspruch auf Anfertigung notwendiger Kopien umfassen kann.

Auf den Antrag der Grünen hatte die Stadtverwaltung bis dato nicht einmal geantwortet!

Monika begrüßte die Diskussion darum. Die AUF Stadtverordnete spricht aus Erfahrung: „In den letzten Jahren kamen brisante Fakten erst durch Akteneinsichten ans Licht. Eine Erleichterung dieser zeitraubenden Arbeit wäre im Interesse beider Seiten. Bisher darf nichts kopiert werden, alles muss - unter Aufsicht der Stadtverwaltung – einzeln gelesen und rausgeschrieben werden, eine wahre Sisyphos-Arbeit.

Aufhorchen ließ in der Debatte ein Argument des OB, dass Akteneinsichten von Monika überaus großzügig gehandhabt worden wären. Na im Gegenteil: Hauptstreitpunkt ist zu Anfang oft, ob man überhaupt Akten einsehen kann – unsere Harnäckigkeit lohnt sich meist. Streitpunkt ist wie z.B. in Sachen Bäderlandschaft dann, dass Unterlagen aus der Vergangenheit nicht ohne weiteres eingesehen werden können. Unter Berufung auf die Gesetze, werden Akteneinsicht Einzelmandatsträgern zwar gewährt, um sich vorzubereiten und einen Beschluss zu kontrollieren. Aber wo es keinen Beschluss gibt, sagt die Stadtverwaltung wie auch in Sachen Bädern, könne man den auch nicht kontrollieren. So wurden und werden besonders brisante Dinge erstmal unter Verschluss gehalten.
Die ganze Thematik wurde in den Ältestenrat verwiesen – der seinerseits nicht-öffentlich tagt und zu dem Einzelmandatsträger nicht geladen sind.“

„Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer,
Herr Oberbürgermeister,
meine Damen und Herren!

Gleich zu Anfang möchte ich klar stellen, dass ich für AUF Gelsenkirchen dieser Resolution zustimmen werde. Ja – sie ist reichlich schlapp formuliert! Ja – verschiedene Passagen können nicht meine Zustimmung finden! Aber übergeordnetes Kriterium ist in dieser Frage eine Positionierung möglichst des ganzen Rates gegen diese Politik und Entscheidung der „gelb schwarzen“ Landesregierung mit erheblichen Nachteilen für Gelsenkirchen, insbesondere für den sehr lange vernachlässigten sozialen Wohnungsbau. Es ist bemerkenswert, und zu begrüßen, dass sich die CDU in dieser Angelegenheit kritisch gegenüber der Landesregierung stellt.

Eine andere Sache ist es natürlich, dass offensichtlich die Fraktion die LINKE aus den Verhandlungen um die Resolution ausgebootet wurde. Das ging wohl nach dem Motto „wenn du mitmachst, mache ich nicht mit…“. Das erinnert mich fatal an Kinder im Sandkasten: „wenn der mitspielt, mache ich nicht mehr mit“. Das ist echt Kindergarten und wirft ein bezeichnendes Licht auf das Demokratieverständnis der CDU, kritische Meinungen einfach nicht hören zu wollen. Dem entspricht auch, wenn Herr Kurth - während ich gerade mit ihm rede - sich jetzt demonstrativ mit Herrn Heinberg unterhält. Gestern noch hat Frau Merkel in ihrer Regierungserklärung darüber sinniert, warum CDU/CSU überhaupt die jetzigen Regierungsparteien so viel Vertrauen in der Bevölkerung verloren haben. Demonstrative Missachtung politischer Gegner, darüber sollten Sie mal darüber nachdenken…